Deutsche Gesellschaft für
Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V., Bonn

  • Deutsches Studienzentrum für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie



Evidenzlücken in der HNO-Heilkunde 


Evidenz in der HNO - Update 2022

Im Jahr 2015 wurde von dem damals von der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO-KHC) und dem Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte (BVHNO) neu gegründeten Studienzentrum für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DSZ-HNO) eine erste Umfrage zur Erforschung von Evidenzlücken in der HNO-Heilkunde durchgeführt, die erfolgreich zu einer Reihe von Forschungsprojekten geführt hat.

Sieben Jahre später haben sich möglicherweise Prioritäten verschoben. Daher möchten wir erneut im Rahmen einer Dissertation durch einen Fragebogen die aktuellen Evidenz- und Bedarfslücken erkennen, womit wir gezielt auf Forschungsförderinstitutionen zugehen und diese auffordern mit den Ergebnissen Forschungsprogramme aufzulegen.

Daher ist uns sehr wichtig Ihre Meinung zu erfahren!


Unter diesem Link finden Sie das Anschreiben mit Link zum Fragebogen. 

Hier gelangen Sie bereits direkt zu dem sehr kurzen Online-Fragebogen: https://fragebogen-hno-heilkunde.limesurvey.net/213291?lang=de 


Bitte nutzen Sie zur Beantwortung die unter diesem Link beigefügte Systematik.

Innerhalb einer Gemeinschaftspraxis bitte einen Fragebogen pro Ärztin oder Arzt ausfüllen.


Evidenz in der HNO - 2016

Medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften und ärztliche Berufsverbände sind die idealen Partner, um im Sinne der evidenzbasierten Medizin die eigenen Mitglieder bei der Generierung, Aufbereitung und Zurverfügungstellung von Evidenz zu unterstützen, sowie den Wissenstransfer zu begleiten.
Dies umfasst die Bereiche Diagnose, Therapie, Prognose ebenso wie Prävention sowie Arzneimittel- und Medizinprodukteanwendungen oder chirurgische Verfahren.

Umfrage

Das DSZ-HNO hat 2015 eine Umfrage unter den Mitgliedern der beiden tragenden Institutionen durchgeführt, um Evidenzlücken zu ermitteln, die in Alltag in Klinik und Praxis auftauchen. Die Ergebnisse der Umfrage wurden auf der Jahrestagung 2016 referiert und publiziert.

Im Anschluss daran wurden Fragestellungen formuliert und priorisiert. Eine Zusammenfassung der genannten Punkte finden Sie hier, einmal eingeteilt je nach Nennung von Ärzten aus Klinik oder Praxis sowie eine Zuordnung zu thematischen Gruppen.

Ziel

Ziel ist es, systematische Übersichtsarbeiten zu erstellen, um klinisch tätigen Ärzten aufbereitete Evidenz für das Handeln in der täglichen Praxis zur Verfügung zu stellen.

Zwei erste Scoping Reviews zu Schwindel und Schwerhörigkeit sind in Arbeit. In enger Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen der DGHNO sollen weitere Reviews initiiert werden.

Um Redundanzen zu verhindern und Kooperation zu fördern, wird das Evidenzprojekt auch in Abstimmung mit der Cochrane Ear Nose and Throat Group durchgeführt sowie internationalen Gruppen, die ebenfalls die Aufarbeitung Evidenz in der HNO zum Ziel haben, beispielsweise in Großbritannien.